Hallo auf der Seite der Sparte Flugzeuge.

In der Sparte Flugzeuge sind Piloten, die Segelflugzeuge, Motorsegler oder Motorflugzeuge fliegen zusammenschlossen. Und solche die es werden wollen.

Unsere Aktivitäten focussieren auf gemeinsame Ausflüge (mit und ohne Flugzeuge), Besuche von Flugtagen und Fliegertreffen.

Es werden auch Fortbildungsveranstaltungen wie Sicherheitstrainings, Flugfunk- und Meteorologiekurse organisiert.

Für „Fußgänger“ können wir durch Informationen und Unterstützung den Zugang zur fliegerischen Ausbildungermöglichen.

 

Allgemeine Informationen.

Flugzeuge ermöglichen, je nach Luftfahrzeug, den Menschheitstraum vom Fliegen wahr werden zu lassen. Entweder, wie die Vögel nur angetrieben von Aufwinden stundenlang antriebslos segeln, oder mit motorgetriebene Flugzeugen, bequem und schnell über natürliche und politische Grenzen hinweg zu reisen.

In der Antike wurde die Möglichkeit zu Fliegen als Privileg der Götter angesehen. Die Versuche der Menschen im Mittelalter und bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts waren zumeist durch unglückliche Misserfolge geprägt. Ein Paradebeispiel dafür ist Albrecht Ludwig Berblinger, besser bekannt als „Schneider von Ulm“, der am 31.05.1811 seinen berühmten Misserfolg an der Donau hatte. Moderne Forschungen bestätigten aber dem Fluggerät seine Tauglichkeit. Die ersten Erfolge der Fliegerei „schwerer als Luft“ waren die Segelflüge von Otto Lilienthal in den Jahren 1891 bis 1896. Die von ihm erflogenen Kenntnisse finden noch heute Einzug in die Konstruktion und den Bau von Flugzeugen. Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts leichte und zuverlässige Motoren zur Verfügung standen konnte mit den Flügen von Gustaf Weißkopf und der Gebrüder Wright ein weiterer Schritt in der Entwicklung der Luftfahrt getan werden.

Anfangs waren die Flugzeuge der Pionierzeit noch einfache und ausheutiger Sicht durchaus wagemutige Konstruktionen aus Holz, Draht und Stoff. Später wurde die Metallbauweise der Standard. Heutzutage findet man in den meisten Neukonstruktionen faserverstärkte Kunststoffe, die leichte, aerodynamisch günstige und solide Entwürfe ermöglichen. In gleicher Weise hat sich auch die Avionik von einfachen, mechanischen und barometrischen Instrumenten zum gläsernen Cockpit entwickelt.

 

Ausbildung.

Die BMW Luftsport bildet nicht selbst aus, hat aber Verbindungen zu Vereinen und Flugschulen.

Für die Ausbildung vom Fußgänger zum Piloten, muss man je nach Flugzeug-Klasse ca.: 5.000-10.000€ bei einem Zeitaufwand von rund einem Jahr veranschlagen. Piloten mit entsprechender Vorbildung werden je nach Einzelfall auch mit weniger Aufwand den Pilotenschein erwerben können.

Voraussetzungen zum Schulungsbeginn sind eine fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung und ein polizeiliches Führungszeugnis. Im Abstand von zwei Jahren müssen die Berechtigungen verlängert werden. Hierzu sind eine Mindestanzahl von Flugstunden, Starts und Überlandflügen sowie eine ärztliche Nachuntersuchung und eine Erklärung über Vorstrafen erforderlich.

 

Ansprechpartner LuftsportBMW Group e.V. Sparte Flugzeug:

Jürgen Kusch

 

Ohlstadt1HangarSegelflug